Bericht aus dem Gemeinderat: Das Tairnbacher "Dorflädl"

Veröffentlicht am 21.07.2022 in Gemeinderatsfraktion

Wie bereits mehrfach berichtet, wurde am 30.06. im Gemeinderat der Deckung des Defizits des „Dorflädl“ in Tairnbach zugestimmt. In diesem Zusammenhang wurde auch über die zukünftige Rechtsform der gegenwärtig als Genossenschaft geführten Ladens berichtet (Gemeindeblatt Nr. 27 vom 7. Juli 2022, S. 36f.). Als Grund wird hierbei die Möglichkeit angeführt, in steuerrechtlich unproblematischer Art und Weise als gemeinnützige Einrichtung Spenden annehmen zu können und damit die Abhängigkeit von der Gemeindekasse zu beenden.

Die SPD-Fraktion freut sich über die breite Unterstützung des „Dorflädl“ in Tairnbach! Neben der Bereitschaft zur Übernahme des Defizits in Höhe von rund 7.000 € wurde das breite, größtenteils auch ehrenamtliche, Engagement seitens der Betreiber gewürdigt. Hier herrscht unter den Fraktionen im Gemeinderat breite Übereinstimmung – das ist an dieser Stelle ausdrücklich positiv hervorzuheben.

Für mehr bitte auf "weiterlesen" klicken.

Die Anregung jedoch das „Dorflädl“ in eine andere Rechtsform zu überführen, sollte zum Anlass genommen werden, die Situation insgesamt in den Blick zu nehmen. Es geht aus Sicht der SPD-Fraktion um mehr, als um die Frage ob das „Dorflädl“ eine dauerhaft spendenabhängige Einrichtung bleiben oder in einen konkurrenzfähigen Wirtschaftsbetrieb überführt werden soll. Am „Dorflädl“ in Tairnbach zeigt sich zunächst ein großes Bedürfnis nach einer „sozialen Mitte“, einem Ort des gemeinsamen Austausches und natürlich auch der Versorgung mit Mitteln des täglichen Bedarfs. Diese Lücke in der Nahversorgung von Tairnbach konnte mit großem bürgerschaftlichem Engagement geschlossen werden. Entsprechend sollte die Diskussion um die Zukunft des „Dorflädls“ erweitert und auch um die Perspektive des Ortsteils geführt werden.

Bezüglich der Rechtsform vertritt die SPD-Fraktion grundsätzlich den Standpunkt, dass eine Genossenschaft viele Vorteile auf sich vereint. Gegenüber anderen Rechtsformen eines Wirtschaftsbetriebs ist besonders hervorzuheben, dass jedes Mitglied durch seinen Anteil gleichermaßen stimmberechtigt ist und damit gemeinsame Interessen, gemeinsam vertreten und schließlich zum gemeinsamen Erfolg führen können. Eine Genossenschaft ist daher ein Stück organisierte und gelebte Demokratie! Aus diesem Grunde warb die SPD in der Gemeinderatssitzung dafür, dass mehr Menschen aus der Gesamtgemeinde Anteile zeichnen mögen. Immerhin könne das „Dorflädl“ hierdurch kurzfristig mit frischem Kapital versorgt werden. Schließlich verwies der Fraktionsvorsitzende Holger Schröder auch auf eine Internetrecherche, die schließlich gezeigt habe, dass Genossenschaften wirtschaftlich sehr erfolgreich sein können, was man allein daran nachvollziehen konnte, dass kaum Einträge über Genossenschaften zu finden waren, die diese Rechtsform in der Krise sah. Im Gegenteil, viele Artikel warben für die Gründung neuer Genossenschaften und sprachen sogar von einer „Genossenschafts-Gründungswelle“ (https://kommunal.de/genossenschaften-gruendungswelle-kommunen), die in unserem Land bevorstehe.

Weiterhin sollte in der Diskussion um das „Dorflädl“ beachtet werden, dass ehrenamtliches Engagement für ein funktionierendes Gemeinwesen außerordentlich wichtig ist. Gleichwohl sollten Beschäftigte grundsätzlich ihren Lebensunterhalt durch ihre Arbeit bestreiten können. Es gibt daher gute Gründe für eine Position, die zur Vorsicht vor dauerhafter Selbstausbeutung warnt.

Vor dem Hintergrund dieser Argumente sollte unseres Erachtens die Diskussion um die Zukunft des „Dorflädls“ in Tairnbach nicht vorzeitig eingeengt werden. Dafür ist das Engagement der Beteiligten und ihre tägliche Arbeit für die Bevölkerung zu wichtig.

Auch aus diesem Grunde warb die SPD dafür, wenn dem „Dorflädl“ bereits kommunale Mittel zur Verfügung gestellt werden, dass diese auch nachhaltig investiert werden. So könnte das „Dorflädl“ u.a. auch darin unterstützt werden, dass ihr Beratung z.B. von Seiten des Genossenschaftsverbands gefördert werden könnte.

Für die SPD: Michael Mangold und Holger Schröder

 

Hier geht's zum Webauftritt der Bundes SPD

Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps

 

 

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter für den Bundestag

News-Ticker

"Niemand wird alleine gelassen" Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen - und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. "Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen." weiterlesen auf bundesregierung.de

Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. "Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen