Auch Mühlhausen meistert die Coronakrise!

Veröffentlicht am 17.03.2020 in Aktuelles

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gesamtgemeinde Mühlhausen,

nicht nur unsere Kommune, nein, die gesamte Bundesrepublik Deutschland befand sich, seit dem Ende des 2. Weltkriegs, nicht mehr in einer solchen Ausnahmesituation. 75 Jahre danach, hat sich unser Land zu einer hochindustriellen und fortschrittlichen Gesellschaft entwickelt. In vielen Bereichen sind wir führend, das trifft auch - bei aller Kritik - auf den Gesundheitssektor zu. Allein ein Vergleich mit anderen Staaten, z.B. den USA, macht deutlich, wie solide wir durchaus aufgestellt sind. So können die eben benannte USA nur sehr wenige Tests an möglichen Coronainfizierten durchführen. "Zum Vergleich: Während Hongkong täglich mehr als 1000 Personen testet, haben die Vereinigten Staaten (Stand 25. Februar) insgesamt 445 Menschen überprüft." (Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-in-amerika-wenn-das-mal-gut-geht-16656640.html, gel. am 16.03.20) Und die Situation ist leider noch nicht besser geworden, da die bisherigen Testkits womöglich fehlerhaft waren. Hier rächt es sich, dass es kein breites staatlich organisiertes Gesundheitssystem gibt. Nun sollen private Labore helfen. Hier ist Europa, ist Deutschland, letztere bei einer wesentlich kleineren Bevölkerung, weitaus besser aufgestellt. Ausdrücklich möchten wir an dieser Stelle der Verwaltung (namentlich Herrn Bgm. Spanberger) und den Krisenstäben in der Gemeimde sowie auf Kreis- und Landesebene recht herzlich danken, dass sie alles Mögliche tun, um die Bevölkerung zu schützen und die Versorgung sicherzustellen.

Ebenfalls gilt schon jetzt ein großer Dank allen Schwestern, Pflegern, Ärzten, PolizistInnen, Feuerwehrmännern & -frauen, Busfahrern sowie VerkäuferInnen, die unsere Versorgung aufrecht erhalten! Bitte denken Sie auch an diese Menschen, denen gerade in dieser Zeit eine besonders große Bedeutung und Verantwortung zukommt!

Daher muss es jetzt unser aller Ziel sein, weitere Ansteckungen zu vermeiden bzw. in die Länge zu ziehen. Man geht davon aus, dass 2/3 aller Deutschen mit dem Virus in Kontakt kommen werden und erkranken. 80% davon mit sehr leichten / leichten Symptomen, 20 % werden ärtzliche Hilfe brauchen und etwa 6% werden intensivmedizinische Betreuung in Anspruch nehmen müssen. Für die BRD sind das mehr als 1 Million Menschen. Daher muss es unser Ziel sein, die Ansteckungswelle soweit wie möglich zu ziehen, damit alle Menschen in Deutschland die maximale medizinische Hilfe bekommen können!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mein Appell der Stunde gebührt somit Ihrer Gesundheit bzw. der Ihrer Familie(n). Achten Sie auf sich und üben Sie, sofern Ihnen möglich, Solidarität mit denen, die sie besonders gebrauchen können. Bereits jetzt entstehen in den Kommunen Hilfsnetzwerke, die gefährdeten Personengruppen Unterstützung anbieten möchten. Lassen Sie dies auch in der Gesamtgemeinde Mühlhausen realität werden! Bleiben Sie ruhig und besonnen.Bitte stellen Sie Ihre eigenen Freizeitaktivitäten oder sonstigen Wünsche zum Zeitvertreib zurück und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Auf der Homepage der Gemeinde (hier auch Verlinkungen), sowie auch auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie zahlreiche und hilfreiche Hinweise, wie wir diese Krise gemeinsam bewältigen können!

Bleiben Sie gesund!

Für den SPD-OV: Holger Schröder

 

Mit der SPD für Mühlhausen

Saskia Esken & NoWaBo gewinnen Mitgliederbefragung

 

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter

News-Ticker

Willkommen auf SOZI.INFO - SOZI

Willkommen auf SOZI.INFO

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch auf unserer Webseite SOZI.INFO. Wir sind das Deutsche Verbraucherportal mit Verantwortung. Produktrezensionen, die wir Ihnen anbieten, werden nach strengsten Vorgaben erstellt und mithilfe von Studien verifiziert. In Kürze werden Sie dazu mehr auf unserer Webseite finden.

Die SOZI.INFO Redaktion.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch auf unserer Webseite SOZI.INFO. Wir sind das Deutsche Verbraucherportal mit Verantwortung. Produktrezensionen, die wir Ihnen anbieten, werden nach strengsten Vorgaben erstellt und mithilfe von Studien verifiziert. In Kürze werden Sie dazu mehr auf unserer Webseite finden.

Die SOZI.INFO Redaktion.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch auf unserer Webseite SOZI.INFO. Wir sind das Deutsche Verbraucherportal mit Verantwortung. Produktrezensionen, die wir Ihnen anbieten, werden nach strengsten Vorgaben erstellt und mithilfe von Studien verifiziert. In Kürze werden Sie dazu mehr auf unserer Webseite finden.

Die SOZI.INFO Redaktion.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch auf unserer Webseite SOZI.INFO. Wir sind das Deutsche Verbraucherportal mit Verantwortung. Produktrezensionen, die wir Ihnen anbieten, werden nach strengsten Vorgaben erstellt und mithilfe von Studien verifiziert. In Kürze werden Sie dazu mehr auf unserer Webseite finden.

Die SOZI.INFO Redaktion.

Scroll to Top

SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: "Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : "Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. "Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren - auch international - ein Beispiel gesetzt. Das

Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. "Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

Counter

Besucher:125227
Heute:34
Online:2