Am 7. Juni ist Europawahl: Kapitalismus wohin?

Veröffentlicht am 25.05.2009 in Europa

Unser Mann für Europa: Peter Simon

Unter diesem Titel lud die SPD zu einer hochrangig besetzten Veranstaltung im Landtagswahlkreis Wiesloch ein. Die Mitglieder des Bundestags, Prof. Gert Weisskirchen und Lothar Mark aus Mannheim, die baden-württembergische Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Evelyne Gebhardt, und Prof. Dr. Herbert Schweizer von der katholischen Arbeitnehmerbewegung erklärten ihre Sicht der Dinge um die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise.

Die Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt stellte eingangs ihres Referats fest: „Diese Krise ist nicht vom Himmel gefallen, sie war absehbar!“ Bei utopischen Renditeversprechungen von 25% hätte man sich schon fragen müssen, wer diese Gewinne denn erwirtschafte.
Schon nach dem Platzen der Informationstechnologie-Blase waren es Sozialdemokraten, die eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte forderten. Aber Nichts sei geschehen, weil die Mehrheitsverhältnisse im Europaparlament eben sind wie sie sind: mehrheitlich konservativ geprägt. Erst die momentane Krise habe gezeigt, dass der Wirtschaftliberalismus gescheitert ist.
Evelyne Gebhardt führte weiter aus, dass sich unsere Einheitswährung Euro in der Krise als ein Stabilitätsanker erweise. Nicht auszudenken, welche Auswirkungen stark schwankende Währungswechselkurse gehabt hätten, da einzelne Staaten am Rande der Zahlungsunfähigkeit standen. Weil ausländische Banken bei Ausbruch der Krise ihr gesamtes Kapital abzogen, kamen viele Banken in Zahlungsschwierigkeiten, da sie nicht mehr über genügend liquide Mittel verfügten.
Nicht nur deshalb forderte die Sozialdemokratische Partei Europas höhere Rücklagen zur besseren Abdeckung der Bankenkredite. Leider ist sie bisher an den Mehrheitsverhältnissen in Europa gescheitert.
Ein weiterer Misstand sei, dass die so genannten Rating-Agenturen eigene Finanzpapiere auf den Markt werfen und diese auch noch selbst bewerten dürfen. Hier müsse die EU handeln.
Auch das Thema Mindestbesteuerung von Unternehmen müsse endlich einmal angepackt werden, fordete die Europa-Abgeordnete. Innerhalb der EU gäbe es eine abgestimmte Wirtschaftspolitik und eine gemeinsame Währung, aber jedes Mitgliedsland betreibe seine eigene Finanz- und Steuerpolitik. Hier wäre eine bessere Abstimmung von Nöten.
Ganz besonders am Herzen liegt Evelyne Gebhardt aber eine gemeinsame europäische Sozialpolitik, deren Handlungen vor dem Hintergrund ihrer sozialen Auswirkungen beleuchtet werden müssten.
Wir benötigen ein soziales Europa!

 

Unser Abgeordneter

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

News-Ticker

Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. "Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

In der heute vorgestellten "Rangliste der Pressefreiheit 2019" erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. "Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen - überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. "Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

Counter

Besucher:125227
Heute:31
Online:1