„Rhein-Neckar-Kreis trotzt der Pandemie“

Veröffentlicht am 20.12.2021 in Kreistagsfraktion

Dr. Ralf Göck (Fraktionsvorsitzender)

Heiße Diskussionen ums Geld im Kreistag

Die finanzielle Entwicklung im Rhein-Neckar-Kreis und seinen Gemeinden war auch 2020 und 2021 insgesamt gut, Corona hat die Haushalte nicht ins bodenlose fallen lassen. Aber, und das sieht die SPD anders als die Kreisverwaltung: Beim Kreis lief es 2020 und 2021 deutlich besser als in den meisten Gemeinden. „Und deswegen möchten wir die Gemeinden an den in den letzten drei Wochen zutage getretenen Mehrerlösen mehr beteiligen als vorgeschlagen“, sagte Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck (Brühl) in seiner Haushaltsrede. „Dem Haushalt 2022 würde die SPD Kreistagsfraktion gerne zustimmen, denn inhaltlich ist vieles drin, was wir initiiert oder mindestens mitgetragen haben - ob es die von uns angeregten Maßnahmen zum Klima- und Artenschutz sind, ob es die bessere Förderung der Schulsozialarbeit ist oder der Einstieg in die flächendeckende Schuldnerberatung ist.“

Allerdings sei die Verwaltung von dem Grundsatz abgewichen, jedes Jahr neu über die Kreisumlage zu entscheiden: „Es ist von der so schwierigen Zukunft die Rede, und dass man nicht nur die aktuelle Finanzlage in den Blick nehmen sollte, sondern für künftige Aufgaben mehr Geld als 2022 eigentlich nötig bei den Gemeinden einsammeln sollte, um es beim Kreis anzusparen“. Die SPD sehe die Kreisfinanzen optimistischer, während es um die Gemeindefinanzen schlechter bestellt sei und viele Kommunen aktuell überlegen müssten, ihre Steuersätze anzuheben und wegen höherer Kosten ihre Gebühren zu erhöhen. “Da fällt es uns schwer, zu rechtfertigen, dass für künftige Großprojekte des Landkreises, allesamt Generationen-Projekte, viel Geld angespart werden soll. Hier wurde die Leistungsfähigkeit der Gemeinden bei der Festsetzung der Kreisumlage nicht adäquat berücksichtigt. Es gibt inzwischen Städte im Kreis, die haben mehr Schulden als der Rhein-Neckar-Kreis insgesamt“, so Göck. Außerdem ärgert sich die SPD Fraktion darüber, dass die PLUS Beratungsstelle aus dem Förderprogramm des Kreises wieder herausgenommen wurde. Hier wird eine gesellschaftliche Entwicklung einfach nicht zur Kenntnis genommen.

Für mehr bitte auf "weiterlesen" klicken!

„Wir haben in einigen Punkten bei dem Klimaschutzkonzept etwas nach vorne bewegen können, und hier danke ich unserer Fraktionskollegin Dr. Martens-Aly, die hier qualifizierte Beiträge lieferte. Wir haben keine Schau-Anträge wie die Grünen gestellt, sondern uns mit den unsere Einflusssphäre betreffenden Punkten, und das sind weiß Gott genug, befasst. Uns geht es darum, unsere Liegenschaften und im Zusammenwirken mit den Gemeinden deren Liegenschaften bis 2040 klimaneutral zu kriegen. Das ist Kärrnerarbeit und viel schwieriger als zu sagen: „Wenn wir die Kohleverstromung in Mannheim abstellen könnten, würden wir jede Menge CO2 einsparen“. Das wissen wir auch, und trotzdem geht es uns darum, die nötigen Schritte bei uns im Kreis zu tun. Das erinnert an die Landesregierung, die auch sehr gut weiß, wie wichtig Windkraftanlagen wären, aber in zehn Jahren Amtszeit kaum welche installieren ließ.

Natürlich stehen wir auch zu den sehr hohen Investitionszuschüssen an unsere gemeinnützigen GRN – Kliniken, um die wohnortnahe Patientenversorgung in Weinheim, Schwetzingen, Sinsheim und Eberbach zu sichern. Wir wollen weiter unseren Beitrag dazu leisten, in Berlin klarzumachen, dass man die kleinen Krankenhäuser benachteiligt. Und unser neuer Gesundheitsminister Karl Lauterbach wird uns da sicher helfen. Ungeachtet dessen hier aber mal ein Dankeswort an die Beteiligten: an alle engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im GRN und an ihren ebenso engagierten Geschäftsführer Rüdiger Burger, die unsere Häuser seit Jahren auf Kurs halten, und die seit fast zwei Jahren mit Corona unter besonderer Anspannung leiden. Hoffen wir, dass der Einsatz unserer Häuser der Grund- und Regelversorgung, die sich bei Corona im Gegensatz zu Klinken in Heidelberg nicht weggeduckt haben, Aufmerksamkeit bei den Entscheidern findet.

Bei einem großen Entscheider unserer Region ist das gelungen. Und diesem echten Rhein-Neckarianer, Dietmar Hopp, auch von unserer Seite ein ganz herzlicher Dank. Seine Dietmar-Hopp-Stiftung beteiligt sich mit einem Betrag von bis zu 25 Millionen Euro an unserem Krankenhaus­-Neubau in Sinsheim, der über 100 Millionen Euro kosten wird. Wir danken aber auch unserem Landrat Stefan Dallinger, dass er Herrn Hopp und seine Stiftung auf dieses wichtige Großprojekt des Kreises hingewiesen hat, das eine Förderung ebenso verdient hat wie die Kliniken in Heidelberg: „Das freut mich sehr, dass Sie unseren Mäzen aus Sinsheim überzeugen konnten, sich bei uns im Kreis so deutlich zu engagieren“.

Zusammenfassend ist von einem guten Haushalt 2022 zu sprechen. Seit 2012 leben wir im „Goldenen Zeitalter“ des Kreises. Die Jahresrechnungen waren trotz immer wieder vorgenommener Hebesatz-Senkungen stets deutlich besser als die Haushaltspläne, am Ende war noch jede Jahresrechnung mehr als ausgeglichen, Schulden wurden abgebaut. Der Haushalt 2022 war im Oktober schon auskömmlich finanziert. Nun kam zusätzliches Geld durch Einsparungen im eigenen Haushalt und durch Mehrzuweisungen seitens des Landes nach der positiven Steuerschätzung. Mit unserem Hebesatz von 23,5 Punkten Kreisumlage würden wir die Hälfte dieser Mehrerlöse bei den Gemeinden lassen. Mit diesem Hebesatz würden sie etwa genauso viel Umlage wie im Jahr zuvor bezahlen. Für diese Kontinuität werben wir und dafür, weniger Reserven für unsere Großprojekte zu bilden, die dann, wenn sie gebraucht werden, um etliche Prozente Verwahrentgelte und die Inflation verringert sein würden.

​​​​​​​-Ralf Göck

Hier geht's zum Webauftritt der Bundes SPD

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter für den Bundestag

News-Ticker

Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. "Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. "Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. "Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen