Neues aus dem Gemeinderat

Veröffentlicht am 28.10.2019 in Gemeinderatsfraktion

Solidarische Versorgung im Alter anstelle von attraktiven Geschäftsmodellen

Der Bedarf an Versorgungs- und Betreuungseinrichtungen für unsere ältere Bevölkerung in Mühlhausen ist bereits hoch und er wird in den kommenden Jahren noch deutlich steigen. Dies belegen die Berechnungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. Nach ihnen leben in der Gemeinde Mühlhausen (Erhebungsjahr 2017) bereits 164 Personen mit über 84 Jahren (davon 41 mit 90 und mehr Altersjahren). Die Tendenz ist dabei deutlich zunehmend. Die gegenwärtig vorhandenen sowie die unmittelbar vor der Fertigstellung befindlichen Betreuungseinrichtungen im Ort wenden sich jedoch insbesondere an den wohlhabenden Teil der Älteren bzw. nehmen die Verarmung von Haushalten mit geringem oder mittlerem Einkommen in Kauf.
 
Die vielfach angepriesene neue „Seniorenresidenz Kraichgau“ am westlichen Ortseingang von Mühlhausen ist dafür ein besonderes Beispiel. Bei Pflegestufe 3 müssen sich in dieser Einrichtung Senioren mit ca. 2.300€ im Monat einkaufen. Für Betroffene mit kleiner Rente bzw. Haushaltseinkommen sind diese renditeorientieren Einrichtungen daher nicht geeignet und offenkundig auch nicht konzipiert. SPD-Gemeinderat Holger Schröder hat daher in der Sitzung am 24.10.2019 auf die Notwendigkeit der Entwicklungen von Lösungen hingewiesen, die auch die soziale Komponente berücksichtigt. Sozial gerechte und auch auf die Selbstbestimmungsansprüche der Älteren eingehende Angebote sind insgesamt eine der großen Herausforderungen der Zeit. Nach einer Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung beträgt der Anteil der Pflegekosten am Haushaltsnettoeinkommen bei unter 1.300 € Einkommen bspw. 39,4%, bei über 3.600 € jedoch lediglich 11,55% (Stand 2017). Der Mangel an sozial und solidarisch orientierten Versorgungs- und Betreuungseinrichtungen ist damit zwar bundesweit verbreitet, aber es gibt Handlungsmöglichkeiten vor Ort, die genutzt werden sollten.

Was Mühlhausen fehlt

Wir setzen uns daher in Mühlhausen für eine solidarische Hilfe für jene Bevölkerungsgruppen ein, die aufgrund der vorherrschenden Renditemodelle keine Chance haben eine solide und zuverlässige Versorgung zu erfahren. Die SPD hat bereits in ihrem Kommunalwahlprogramm konkrete Bausteine für derartige Lösungen entwickelt, die zusätzlich zu den gewinnorientierten Einrichtungen geschaffen werden sollen. Dazu zählen die vergünstigte oder im besten Fall unentgeltliche Bereitstellung von Immobilien für genossenschaftliche bzw. gemeinnützige Organisationen zur Versorgung, Betreuung bzw. zum Wohnen für Ältere. Eine allgemeingeltende Selbstverpflichtung von Seiten der Gemeinde für die Unterstützung von gemeinnützig orientierten Lösungsmodellen wäre ein wichtiger Beitrag. Darüberhinaus müsste ein Dialog in der Gemeinde in Gang gesetzt werden, um Wohn- oder Hausgemeinschaften, neue Formen der Versorgung und damit auch verbundene Fragen der Familienförderung zu entwickeln. Da es zahlreiche und bereits seit Jahrzehnten sehr erfolgreich arbeitende gemeinnützige Einrichtungen gibt, könnten derartige Lösungen übernommen werden. Kurzum: Es sollte nicht mehr viel Zeit verloren werden, um gemeinsam neue, gemeinwohlorientierte Angebote mit und für die ältere Bevölkerung in Mühlhausen zu entwickeln.

 

Mit der SPD für Mühlhausen

Wir wählen eine neue Parteispitze

Unser Abgeordneter

News-Ticker

10.11.2019 20:26
Die Grundrente kommt!.
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als "sozialpolitischen Meilenstein". weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18
Die Grundrente kommt!.
"Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht", freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. "Der Knoten ist geplatzt - das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

Counter

Besucher:125227
Heute:11
Online:1