„Pizza & Politik“ mit Lars Castellucci

Veröffentlicht am 28.01.2018 in MdB und MdL

Junge Leute diskutieren mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten im Alten Rathaus

Im Wieslocher Bürgersaal im Alten Rathaus diskutierten mehr als 40 Jugendliche intensiv mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci. Viele der jungen Leute, die zu „Pizza & Politik“ gekommen waren, waren zum ersten Mal dabei und interessierten sich besonders für die aktuellen Koalitionsverhandlungen. So waren die jüngsten Mitglieder aus unserem Ortsverein diesmal mit dabei!

Auf Nachfrage erzählte Castellucci auch, wie der Alltag eines Bundestagsabgeordneten aussieht. „Ich freue mich über alle, die immer wieder kommen, aber ganz besonders auch darüber, dass so viele neue Leute gekommen sind“, so der Politiker.

Lars Castellucci trifft sich regelmäßig mit Jugendlichen aus der Region und spricht mit ihnen über die Themen, die sie gerade bewegen. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Das nächste „Pizza & Politik“ findet am Mittwoch, den 11. April, in Castelluccis Wahlkreisbüro (Marktstr. 11) in Wiesloch statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Um Anmeldung im Wahlkreisbüro unter 06222-9399506 oder wahlkreis@lars-castellucci.de wird gebeten.

 

Hier geht's zum Webauftritt der Bundes SPD

Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps

 

 

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter für den Bundestag

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit