Schutzschirm für Schülerinnen und Schüler!

Veröffentlicht am 06.03.2021 in Landespolitik

Dr. Stefan Fulst-Blei: „Zuversicht und Mut zurückgeben“

Andreas Stoch: „Kinder wurden in dieser Krise wieder und wieder vergessen“

Die SPD im Landtag von Baden-Württemberg setzt sich angesichts der großen Belastungen in der Corona-Zeit für eine bessere Unterstützung von Schulkindern im Land ein. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch: „Nach der letzten großen Krise 2008 wurden Milliarden zur Rettung der Banken ausgegeben. Die großen Verlierer der Corona-Krise sind, neben den vielen Betrieben und Kulturschaffenden, unsere Kinder. Deshalb braucht es einen Schutzschirm für unsere Schülerinnen und Schüler!“

Aus Sicht von Stoch müssen die kommenden Schuljahre von massiven Bildungsinvestitionen begleitet sein. „Ich habe das Gefühl, dass unsere Kinder bei dieser Krise wieder und wieder vergessen wurden.“ Aus diesem Grund fordern die Sozialdemokraten sieben Maßnahmen, die ab dem Schuljahr 2021/22 die Corona-Versäumnisse kompensieren sollen.

Um die Wissenslücken aus der Zeit des eingeschränkten Schulbetriebes zu schließen, braucht es mehr Personal an unseren Schulen. 1.000 zusätzliche Lehrerstellen und bis zu zwei Pädagogische Assistenten pro Schule ergeben 10.000 Unterstützungskräfte, die es in den nächsten Jahren dringend für unsere Schülerinnen und Schüler benötigt.

Um die Betreuung der in den vergangenen Monaten angeschafften digitalen Endgeräte sicherzustellen, sollen IT-Fachkräfte für jede Schule zur Verfügung stehen. Ein landesweiteres Lernunterstützungsprogramm im Umfang von 40 Millionen Euro kann bereits ab den Sommerferien für ein ausreichendes Angebot an Nachhilfe- und Brückenkursen sorgen. Die Verkleinerung des Klassenteilers an weiterführenden Schulen für das kommende Schuljahr und die Möglichkeit des freiwilligen Wiederholens, ohne dass dies angerechnet wird, soll Kindern mehr Zeit zum Lernen ermöglichen.

Darüber hinaus sollen Schulleitungen gestärkt, Lernpartnerschaften aufgebaut und Lernstandserhebungen in allen Klassenstufen durchgeführt werden. „Wir werden zu Beginn des Schuljahres für alle Schülerinnen und Schüler erheben, wo sie stehen und welche Förderung sie jetzt brauchen. Diese Zeit müssen wir uns nehmen und sie ist gut investiert. Die Ergebnisse werden wir mit individuellen Fördermaßnahmen unterlegen und so den Leistungsdruck von Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern nehmen. Wir wollen ihnen die Zuversicht und den Mut zurückgeben“, so SPD-Fraktionsvize und Bildungsexperte Dr. Stefan Fulst-Blei.

Hier können Sie die das Papier mit allen Forderungen der SPD einsehen.

 

Hier geht's zum Zukunftsprogramm

Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps

 

 

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter für den Bundestag

News-Ticker

Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden - er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24
SONDIERUNGEN ERFOLGREICH.
"AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND" Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. "Aufbruch und Fortschritt" seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. "Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. "Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden. Gemeinsam mit FDP-Generalsekretär Volker Wissing und dem Politischen Geschäftsführer der Grünen Michael Kellner zog Klingbeil am Dienstag eine positive Zwischenbilanz. Die "intensiven Gespräche" der vergangenen