Counter

Besucher:125242
Heute:68
Online:2

Herzlich Willkommen!

auf den Internetseiten des SPD Ortsvereins von
Mühlhausen - Rettigheim - Tairnbach

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD vor Ort. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in Mühlhausen, Rettigheim und Tairnbach. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

 

13.01.2022 in Topartikel Ankündigungen

Wir machen Soziale Politik für Dich!

Willkommen bei der SPD!

Nächste Jahreshauptversammlung!

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde unseres SPD-Ortsvereins,

wir laden alle Genossinnen und Genossen recht herzlich zur nächsten Jahreshauptversammlung ein!
Diese findet am Donnerstag,
den 03.02.2022 um 19.00 Uhr, im Gemeindezentrum in Rettigheim (Malscher Str. 14) statt.

Für den Ortsverein: Karin Hassfeld und Holger Schröder

www.mitgliedwerden.spd.de

17.01.2022 in Ankündigungen

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir möchten euch recht herzlich zu unserer nächsten Jahreshauptversammlung für den 03. Februar 2022 einladen. Hierzu treffen wir uns zu den aktuell geltenden Hygiene-Vorschriften um 19.00 Uhr im kleinen Sitzungsraum des Gemeindezentrums in Rettigheim (Malscher Str. 14). Die JHV werden wir als 2G+ Veranstaltung durchführen. Deshalb werden den Mitgliedern auch Schnelltests zur Verfügung gestellt. Wir bitten daher, sich bereits 15 Minuten vor Sitzungsbeginn einzufinden.

Folgende Punkte stehen auf der Tagesordnung:

  • Top 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden
  • Totengedenken
  • Wahl des Versammlungsleiters/der Versammlungsleiterin
  • Top 2: Grußworte der Gäste
  • U.a. wird Lars Castellucci einen Bericht aus Berlin halten.
  • Top 3 Reden, Berichte und Aussprache
  • des Vorsitzenden
  • der Schatzmeisterin
  • der Gemeinderäte
  • des Mitglieds des Kreisvorstandes
  • Nach erfolgter Aussprache Entlastung des Vorstandes
  • Top 4: Wahlen
  • des/der Vorsitzenden
  • des/der Stellvertreter
  • Wahl des Kassierers/der Kassiererin
  • des Schriftführers/der Schriftführerin
  • Beschluss über die Anzahl der Beisitzer durch die Mitglieder
  • Wahl der Beisitzer
  • von zwei Kassenprüfern
  • Top 5: Anregungen / Sonstiges / Termine
  • Fototermin des neuen Vorstandes

Für den Vorstand: Karin Hassfeld und Holger Schröder

16.01.2022 in MdB und MdL

SPD-Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci ist stellvertretender Vorsitzender des Innenausschusses

Für bundesweites Aufsehen sorgten vor ca. einem Monat die Wahlen zu den Vorsitzenden der Ausschüsse im deutschen Bundestag. Ausgerechnet der Innenausschuss sollte an die AfD fallen, was die anderen Fraktionen natürlich umtrieb. Hier zeigte sich, dass alle Fraktionen noch besser miteinander zusammenarbeiten müssen, um den parlamentarischen Arm des Rechtsterrorismus - sprich die AfD - aus sensiblen Bereichen unserer Demokratie herauszuhalten. Unsere Demokratie muss sich wehrhaft zeigen und darf nicht in "Weimarer Fahrwasser" geraten, als es zu wenige Demokraten gab, die die Republik schützten. Mit einem AfD-Vorsitzenden hätte man den Bock zum Gärtner gemacht, da der Ausschuss schließlich die parlamentarische Kontrolle über die Sicherheitsbehörden ausübt. Da die AfD in mehreren Bundesländern bereits vom Verfassungsschutz beobachtet wird, wäre dies ein unhaltbarer Zustand und eine Gefahr.

Auch der SPD-OV Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach freut sich darüber, dass nun unser Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Inneres und Heimat gewählt worden ist. Das Gremium wählte den 47-jährigen Sozialdemokraten am Mittwoch unter Leitung seiner Altersvorsitzenden Petra Pau (Linke) zu seinem Vizevorsitzenden. Auf Castellucci entfielen 37 Ja-Stimmen bei sechs Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. Da bislang kein Vorsitzender gewählt wurde, wird er den Ausschuss bis auf weiteres leiten.

Castellucci bedankte sich für das Vertrauen der Kolleginnen und Kollegen. Durch den Koalitionsvertrag sei ein sehr ambitioniertes Arbeitsprogramm auch in der Innenpolitik vorgegeben, sagte er nach der Sitzung. Außerdem würden aktuelle Themen dazukommen. Er werde seinen Teil beitragen, um das Pensum zu bewältigen.

„Deutschland soll ein Land des guten Zusammenlebens sein. Dafür müssen sich alle zu Hause und im öffentlichen Raum sicher fühlen können. Absolute Sicherheit gibt es nicht, für maximale Sicherheit wollen wir sorgen. Das geht nur gemeinsam, mit starken Sicherheitsbehörden, die unser Vertrauen verdienen, und einer Gesellschaft, in der die Menschen zusammenhalten und aufeinander achten“, sagte Castellucci weiter.

12.01.2022 in Ankündigungen

SPD-Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci lädt zur Sprechstunde ein

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bietet am 03. Februar 2022 eine Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreisbüro (Marktstr. 11) in Wiesloch an. Zwischen 16 und 18 Uhr können alle Interessierten persönliche Anliegen oder politische Themen mit dem Politiker besprechen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte im Wahlkreisbüro von Lars Castellucci unter 06222-9399506 oder lars.castellucci.wk@bundestag.de an. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln des Landes Baden-Württemberg.

11.01.2022 in Aktuelles

Was ändert sich 2022?

Mindestlohn, Renten und Steuerfreibetrag steigen, Verträge im Internet können leichter gekündigt werden und die digitale Krankschreibung kommt – im Jahr 2022 treten viele neue Regelungen in Kraft. Der SPD Ortsverein möchte zu Beginn des Jahres über einige Änderungen informieren, die natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger der Gesamtgemeinde Mühlhausen betreffen. Ausgewählte wesentliche Änderungen, welche nur unter maßgeblicher Mitwirkung der SPD in der Großen Koalition beschlossen werden konnten, hier nun im Überblick:

  • Der Mindestlohn steigt: Wer nach Mindestlohn bezahlt wird, kann sich 2022 über mehr Geld freuen. Aktuell liegt der gesetzliche Mindestlohn bei 9,60 Euro pro Stunde. Im neuen Jahr steigt er gleich zweimal: Zum 1. Januar wird er auf 9,82 pro Stunde und zum 1. Juli auf 10,45 Euro pro Stunde angehoben. Zusammen bedeutet das ein Plus von fast 9 Prozent. Die neue Bundesregierung will den Mindestlohn im kommenden Jahr außerdem zügig auf 12 Euro pro Stunde erhöhen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wird bereits Anfang 2022 einen Gesetzentwurf dazu vorlegen.
  • Höhere Ausbildungsvergütung: Ein höherer Lohn erwartet auch viele Auszubildende. Die gesetzliche Mindestausbildungsvergütung im ersten Ausbildungsjahr steigt von 550 Euro monatlich im Ausbildungsjahrgang 2021 auf 585 Euro brutto pro Monat im Ausbildungsjahrgang 2022. Danach erhöht sie sich wie folgt:
    im 2. Ausbildungsjahr: plus 18 Prozent
    im 3. Ausbildungsjahr: plus 35 Prozent
    im 4. Ausbildungsjahr: plus 40 Prozent

Für mehr bitte auf "weiterlesen" klicken.

08.01.2022 in Aktuelles

„Alles Notwendige wird ergriffen!“

Im Kampf gegen die sich auch in Deutschland rasant ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus werden die Zugangsregeln für Restaurants, Cafes und Kneipen verschärft. Bund und Länder einigten sich am Freitag (07.01.22) darauf, dass künftig bundesweit und unabhängig von den Infektionszahlen eine 2G-plus-Regel gelten soll. Geimpfte und Genesene müssen dann einen tagesaktuellen negativen Corona-Test oder eine Auffrischungsimpfung vorweisen.

Man müsse sich darauf vorbereiten, dass durch die Omikron-Variante die Infektionszahlen steigen werden, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz nach den Beratungen. „Klar ist, Omikron wird uns noch lange beschäftigen. Und deswegen können wir auch keine Entwarnung für unser Gesundheitssystem aussprechen.“

Scholz versicherte, dass die Regierung im Kampf gegen die Corona-Krise alle möglichen Mittel in der Hand behalten will. Mit Kontaktbeschränkungen und der Impf- und Boosterkampagne würden Bund und Länder weiter „einen gemeinsamen Weg“ beschreiten, „diese Krise zu bewältigen“. „Wenn etwas zu tun ist, wird sofort gehandelt.“ Alles, was notwendig sei, werde gemacht. „Es wird keinen Zeitverzug geben.“

Quarantäne und Isolation werden verkürzt und vereinfacht

Entschieden wurde auch, die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung Infizierter zu verkürzen und zu vereinfachen. Kontaktpersonen werden danach von der Quarantäne ausgenommen, wenn sie eine Auffrischungsimpfung haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind. Für alle Übrigen sollen Isolation oder Quarantäne in der Regel nach zehn Tagen enden, wenn sie sich nicht vorher „freitesten“ lassen. Das geht nach sieben Tagen. Damit soll auch die Arbeitsfähigkeit in der kritischen Infrastruktur gesichert werden, also etwa im Gesundheitswesen, bei Polizei oder Feuerwehr.

Jetzt schnell impfen lassen!

Da die Omikron-Variante sich schnell von Mensch zu Mensch überträgt mahnen Bund und Länder die Bevölkerung, springt, konsequent Masken zu tragen, Kontakte zu verringern, Abstand zu halten und sich regelmäßig zu testen. Und: Wer sich noch immer nicht geimpft hat, sollte sich schnellstens impfen lassen bzw. boostern. Das ist der beste Schutz vor schweren Verläufen.

Kanzler Scholz appellierte daher auch eindringlich an alle, die noch nicht geimpft sind, dies jetzt nachzuholen. „Wir brauchen weiteren Impffortschritt“, sagte er. Die Impfquote sei nach wie vor zu niedrig. Wer bereits zweifach geimpft sei, solle sich boostern lassen.

Kontaktbeschränkungen gelten weiter

Bund und Länder bekräftigten die geltenden Kontaktbeschränkungen, verschärften diese aber nicht. So bleibt es dabei, dass private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen mit maximal 10 Personen erlaubt sind. Für nicht geimpfte und nicht genesene Menschen gilt weiter, dass sich lediglich die Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen dürfen. Kinder bis zur Vollendung des 14 Jahres sind jeweils ausgenommen.

Am 24. Januar soll die nächste Spitzenrunde von Bund und Ländern stattfinden.

21.12.2021 in Aktuelles

Nachfragebündelung erfolgreich: Das Glasfasernetz für die Gesamtgemeinde kommt!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute konnte Bürgermeister Spanberger vermelden, dass die Nachfragebündelung, welche durch die "Deutsche Glasfaser" seit Oktober dieses Jahres durchgeführt wurde, nun zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist! Damit ist der Weg nun frei für eine moderne und äußerst schnelle, sowie stabile Internetverbindung für Mühlhausen, Rettigheim und Tairnbach. Die SPD freut sich außerordentlich, dass so viele Bürgerinnen und Bürger von dem Angebot der "Deutschen Glasfaser" Gebrauch gemacht und einen Vertrag abgeschlossen haben. Vielen Dank hierfür! Hierdurch gelingt es uns nun, die Gesamtgemeinde fit für die digitale Zukunft zu machen.

Nachdem in der Juni-Sitzung des Gemeinderats alle Fraktionen dem Kooperationsvertrag mit der "Deutschen Glasfaser" zustimmte, war war es die SPD, die in mehreren Veröffentlichungen in der Gemeinderundschau (im Juni, am 14.10.2021 und 18.11.2021) intensiv für diesen Glasfaserausbau in unserer Gemeinde warb.

Wie man über den Internetauftritt der "Deutschen Glasfaser" (https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/muehlhausen-rhein-neckar/ ) sehen konnte, lag Mühlhausen bei Abschluss der Nachfragebündelung am 18.12.21 bei 38%. Dennoch steht für das Unternehmen fest, dass nun mit der Bauphase begonnen werden soll. Obwohl die festgelegte Frist verstrichen ist, ermöglichst es die "Deutsche Glasfaser" weiterhin einen Vertrag abzuschließen, wodurch sich die Kundinnen und Kunden z.B. die Baukosten für den Hausanschluss sparen.

Die Argumente für ein schnelles Internet haben sich natürlich nicht geändert. Wer sich diese nochmals durchlesen möchte, darf gerne auf unseren Artikel "Mit Highspeed in Richtung Zukunft" klicken.

Für die SPD: Holger Schröder

20.12.2021 in Kreistagsfraktion

Dr. Ralf Göck (Fraktionsvorsitzender)

„Rhein-Neckar-Kreis trotzt der Pandemie“

Heiße Diskussionen ums Geld im Kreistag

Die finanzielle Entwicklung im Rhein-Neckar-Kreis und seinen Gemeinden war auch 2020 und 2021 insgesamt gut, Corona hat die Haushalte nicht ins bodenlose fallen lassen. Aber, und das sieht die SPD anders als die Kreisverwaltung: Beim Kreis lief es 2020 und 2021 deutlich besser als in den meisten Gemeinden. „Und deswegen möchten wir die Gemeinden an den in den letzten drei Wochen zutage getretenen Mehrerlösen mehr beteiligen als vorgeschlagen“, sagte Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck (Brühl) in seiner Haushaltsrede. „Dem Haushalt 2022 würde die SPD Kreistagsfraktion gerne zustimmen, denn inhaltlich ist vieles drin, was wir initiiert oder mindestens mitgetragen haben - ob es die von uns angeregten Maßnahmen zum Klima- und Artenschutz sind, ob es die bessere Förderung der Schulsozialarbeit ist oder der Einstieg in die flächendeckende Schuldnerberatung ist.“

Allerdings sei die Verwaltung von dem Grundsatz abgewichen, jedes Jahr neu über die Kreisumlage zu entscheiden: „Es ist von der so schwierigen Zukunft die Rede, und dass man nicht nur die aktuelle Finanzlage in den Blick nehmen sollte, sondern für künftige Aufgaben mehr Geld als 2022 eigentlich nötig bei den Gemeinden einsammeln sollte, um es beim Kreis anzusparen“. Die SPD sehe die Kreisfinanzen optimistischer, während es um die Gemeindefinanzen schlechter bestellt sei und viele Kommunen aktuell überlegen müssten, ihre Steuersätze anzuheben und wegen höherer Kosten ihre Gebühren zu erhöhen. “Da fällt es uns schwer, zu rechtfertigen, dass für künftige Großprojekte des Landkreises, allesamt Generationen-Projekte, viel Geld angespart werden soll. Hier wurde die Leistungsfähigkeit der Gemeinden bei der Festsetzung der Kreisumlage nicht adäquat berücksichtigt. Es gibt inzwischen Städte im Kreis, die haben mehr Schulden als der Rhein-Neckar-Kreis insgesamt“, so Göck. Außerdem ärgert sich die SPD Fraktion darüber, dass die PLUS Beratungsstelle aus dem Förderprogramm des Kreises wieder herausgenommen wurde. Hier wird eine gesellschaftliche Entwicklung einfach nicht zur Kenntnis genommen.

Für mehr bitte auf "weiterlesen" klicken!

19.12.2021 in Ortsverein

Weihnachtsgruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe, ruhige und besinnliche Tage im Kreis ihrer Liebsten. Weihnachten ist aber nicht nur eine besinnliche Zeit, in der wir über das vergangene Jahr und seine Ereignisse nachdenken, sondern auch Gelegenheit, danke zu sagen!

Wir als SPD Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach möchten all jenen für ihr Engagement herzlich danken, die in Beruf, Familie, Vereinen, Verbänden und Organisationen das Leben in der Gesamtgemeinde Mühlhausen mitgestalten und so unseren Ort erst lebens- und liebenswert machen. All diese möchten wir ermuntern, dieses Engagement auch im neuen Jahr fortzusetzen. Wir denken aber auch an die Ärztinnen und Ärzte, sowie an alle Helferinnen und Helfer bei Feuerwehr, DRK und der Verwaltung, die mit ihrem Einsatz Test- und Impfmöglichkeiten anboten bzw. anbieten, damit wir hoffentlich im kommenden Jahr 2022 die Pandemie endlich überwinden können!

Politisch war das zurückliegende Jahr für die Sozialdemokratie von einer unglaublichen Dynamik geprägt. Nach einer schwierigen Zeit im Sommer konnte die SPD nach einer beispiellosen Aufholjagd nun mit Olaf Scholz den 4. sozialdemokratischen Kanzler stellen! Das war jedoch nicht allein der schwachen CDU im Wahlkampf geschuldet. Vielmehr stellte sich vor zwei Jahren die SPD mit ihren Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans personell neu auf. Einher gingen politisch-inhaltliche Veränderungen. Beispielsweise wurde im Dezember 2019 ein Sozialstaatspapier verabschiedet, welches noch von Andrea Nahles maßgeblich geprägt war und eine grundlegende Reform der Hartz-Gesetze vorsah. Hat man die sogenannten Hartz-Gesetze in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit geschaffen, so müssen folglich die Regelungen unter Bedingungen eines Fachkräftemangels geändert werden. Auch musste man lernen, dass nicht alles wünschenswert ist, was sich durch diese Gesetze im Leben der Betroffenen änderte.

Die SPD beweist daher mit diesen Änderungen 158 Jahre nach ihrer Gründung stets die eigene Politik entsprechend den veränderten Bedingungen kritisch aufzuarbeiten und bei Bedarf zu ändern, ohne ihre Grundsätze in Frage zu stellen.

Dabei zeigt sich, die sozialdemokratischen Werte und Ideen sind aktueller denn je: Denn die Vision einer Gesellschaft in Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ist keine Idee aus der Mottenkiste. Und freilich ist in den vergangenen 158 Jahren viel in dieser Hinsicht passiert. Vom Ziel jedoch sind wir noch ein ganzes Stück entfernt. Es zeigte sich beispielsweise im Zusammenhang mit der Pandemie, dass ein Staat, der sich solidarisch um seine Bürger und ihre Lebensverhältnisse kümmert, heute mehr denn je unverzichtbar ist. Auch müssen Bedingungen geschaffen werden, damit alle Bürgerinnen und Bürger, die ihnen formal zustehenden Rechte auch tatsächlich in Anspruch nehmen können. Da ist noch viel zu tun!

Die Arbeit der SPD-Fraktion im abgelaufenen Jahr kann hier als Beleg genommen werden. Diese Beschlüsse und Projekte zeigen dies eindrücklich:

  • So setzen wir uns (siehe unsere Berichterstattung zur Gemeinderatssitzung im Dezember) für eine weitere Säule in der ambulanten Pflege ein, indem wir die Gründung einer Sozialgenossenschaften befürworten, in der sich die Mitbürgerinnen und Mitbürger u.a. auf solidarischer Basis gegenseitig unterstützen.
  • Es ist die SPD, die seit 31 Jahren für einen Sozialarbeiter kämpft! Im kommenden Jahr wird diese Forderung im Rahmen der mobilen Jugendarbeit umgesetzt.
  • Die SPD treibt in der Gemeinde die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum voran, indem wir mittels Konzeptvergaben auch sozial und ökologisch ausgerichteten Projekten Chancen auf Verwirklichung geben wollen!
  • Wir stehen uneingeschränkt hinter all unseren Schulen, die nun neu gebaut, erweitert bzw. saniert werden müssen. Ferner setzten wir uns für einen digitalen (siehe unseren Antrag zur Ausstattung mit Tablets) und sicheren Schulbetrieb (Luftfilter) ein.
  • Wir warben eindringlich für einen Breitbandausbau mittels der „Deutschen Glasfaser“.
  • Wir kämpfen weiterhin für ein gut ausgestattetes und verknüpftes Bibliothekswesen in Mühlhausen.
  • Die SPD bindet bei ihren Entscheidungen immer die Gedanken eines ernsthaften Umwelt- und Klimaschutzes ein. (Erweiterung des Gewerbegebiets Ruhberg III)
  • Setzen uns weiterhin für eine Sozialstaffelung der Kindergartenbeiträge ein.
  • Unterstützen das Familienzentrum in Rettigheim, sowie das „Fi-bbs“ in Mühlhausen.
  • Sorgen für den Erhalt des Lehrschwimmbeckens in Rettigheim!
  • U.v.a.m.!

Für all diese Gedanken und Entscheidungen haben wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten einen klaren Kompass: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität!

Die SPD Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach wird sich auch im neuen Jahr standhaft für eine Gemeinde einsetzen, in der ALLE willkommen sind. Das bedeutet auch, politisch einen Schritt aufeinander zuzugehen und gleichzeitig denjenigen entschlossen zu widersprechen, die mit Häme und Hass versuchen, Stimmung zu machen und Spaltung zu provozieren.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Für die SPD: Holger Schröder

19.12.2021 in Partei

Unsere Vorsitzenden: Saskia Esken mit Lars Klingbeil

Ein starkes Team an der Spitze!

Die SPD Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach teilt die Einschätzung des baden-württembergischen Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch über die Ergebnisse des Bundesparteitags: “Mit Saskia Esken und Lars Klingbeil als starkes Team an unserer Spitze, und mit Kevin Kühnert als neuer Generalsekretär, können wir als SPD geschlossen in ein sozialdemokratisches Jahrzehnt starten. Alle drei haben in den letzten Jahren und in diesem Bundestagswahlkampf gezeigt, dass sie Respekt und Zusammenhalt leben, dass sie wissen, warum Kontinuität wichtig ist und wie Fortschritt geht. Und vor allem, dass sie für eine wirklich soziale Politik stehen, die echte Verbesserungen für alle Menschen im Land bedeuten.” Das ist eine starke Spitze für eine moderne, junge und vielfältige Partei, die den richtigen Plan hat für unsere Zukunft!

Gleichzeitig dankte der SPD-Landeschef dem verabschiedeten Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans: “Das war eine Meisterleistung als Vorsitzender. Er hat es gemeinsam mit Saskia Esken erst möglich gemacht, was jetzt Realität ist: Wir haben einen sozialdemokratischen Kanzler, sind kampagnenfähig, stehen als Partei geschlossen und bereit, Fortschritt zu gestalten.”

Aus Baden-Württemberg wurde Stoch neben Saskia Esken außerdem auch als Mitglied des Parteivorstands wiedergewählt: “Ich bin stolz, auch zukünftig im Parteivorstand meinen Teil zu den wichtigen Aufgaben, die jetzt vor uns liegen, beitragen zu können. Die SPD wird in Zukunft dieses Land maßgeblich gestalten. Die Chance und Verantwortung müssen wir im Bund und in den Ländern nutzen, das Leben der Menschen jeden Tag besser zu machen“, so Stoch zu seiner Wiederwahl.

Darüber hinaus formuliert Stoch ein klares Ziel für die Landespartei: “Es wird Zeit, dass auch in Baden-Württemberg endlich wieder die Sozialdemokratie regiert!” Die SPD Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach wird ihren Anteil dafür leisten!

Hier geht's zum Webauftritt der Bundes SPD

Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps

 

 

SPD-Mitglied werden!

Mitglied werden!

Unser Abgeordneter für den Bundestag

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit